Projekte & Publikationen


Digitales Storytelling als Komplexitätsproblem

Zu Beginn des Jahrtausends hat die Journalismusforschung damit begonnen, sich systematisch mit Multimedialität und deren Rolle im Journalismus auseinanderzusetzen. Durch das Aufkommen von Begriffen wie Crossmedia, Transmedia und Storytelling hat das Thema erheblich an Komplexität gewonnen. Diese Publikation grenzt die Begrifflichkeiten voneinander ab und ordnet sie in den theoretischen Bezugsrahmen des digitalen Storytellings ein. Darüber hinaus wird die vielschichtige Komplexität in der Journalismusforschung betrachtet, die sich aus dem digitalen Storytelling ergibt. Wesentlich sind dabei die Unsicherheiten bezüglich der Erwartungen des Publikums und inwieweit sich die Investitionen publizistisch wie auch finanziell lohnen. Dabei muss die Journalismusforschung auf eine interdisziplinäre Perspektive zurückgreifen, die Erkenntnisse der visuellen Kommunikationsforschung, der Rezeptions- und Wirkungsforschung sowie der Linguistik zur Beantwortung von Fragestellungen nutzt.

– Godulla, A. (2019) | Digitales Storytelling als Komplexitätsproblem. In B. Dernbach, A. Godulla, & A. Sehl (Hrsg.), Komplexität im Journalismus (S. 71–78). Springer Fachmedien.